Rezepte aus und für die Region
1. September 2017
Hautpflege während der Krebstherapie
1. September 2017

Wissen allein genügt nicht

Der kleine Unternehmertipp

Wie man seine Strategie optimieren kann, um erfolgreicher zu werden – Teil 2

Wer als Unternehmer erfolgreich sein möchte, muss – wie in der letzten Ausgabe des Unternehmertipps festgestellt – nicht nur eine optimale Mischung notwendiger unternehmerischer Eigenschaften mitbringen, sondern auch eine diese Eigenschaften berücksichtigende Strategie.

Unter dem Begriff der Strategie können viele Unternehmensbereiche verstanden werden. Es gibt die Produktionsstrategie, die Preisstrategie, die Personalstrategie, die Kommunikationsstrategie, die Vertriebsstrategie und noch viele weitere Bereiche, die eine eigene oder mit anderen Unternehmensbereichen korrelierende Strategie verfolgen.

Der hier gemeinte Strategie-Begriff steht allen genannten voran und meint Ihre unternehmerische Entscheidung, sich auf ein Ziel zu konzentrieren, nämlich auf das Ziel, ein für Ihre Zielgruppe sehr wichtiges Bedürfnis erfüllen zu können. Unnötig zu betonen, dass Sie durch den Fokus auf die Erfüllung spezieller Kundenbedürfnisse in der Konsequenz zum Spezialisten werden.

Das Ziel der anderen fokussieren

Es gibt im Wesentliche zwei Faktoren, die darüber entscheiden, ob Ihr Unternehmen erfolgreich ist oder nicht, einen internen und einen externen. Der interne Faktor fragt danach, ob Ihr Unternehmen so aufgestellt ist, dass es optimal auf die Anforderungen der Zielgruppe bestmöglich reagieren kann. Der externe Faktor ist der noch wichtigere, denn er fragt danach, ob Sie wissen, was Ihre Zielgruppe überhaupt benötigt.

Daraus ergibt sich eine logische Schlussfolgerung. Zuerst ermitteln Sie, was Ihre Zielgruppe unbedingt braucht, und im zweiten Schritt richten Sie Ihr Unternehmen darauf aus, diesen Bedarf bestmöglich zu erfüllen.

Die richtige Strategie

In erster Linie geht es also erst einmal darum, einen ganz speziellen Bedarf Ihres Kunden zu erkennen, den Sie erfüllen möchten. Erst in zweiter Instanz geht es darum, wie Sie diesen Bedarf erfüllen, wie Sie also Ihr Unternehmen am besten auf dieses Ziel ausrichten. Sicherlich ist es von Vorteil, dabei zu berücksichtigen, welches Fachwissen und welche Erfahrungen Sie bereits besitzen, denn je mehr davon schon zu Beginn vorhanden ist, desto einfacher wird es für Sie sein, noch vorhandene Lücken (fehlendes Know-how, Personal, Maschinen etc.) zu schließen. Nachdem Sie diese beiden Grundlagen geschaffen haben – die Identifikation des Kundenbedarfs und Ihre unternehmerische Ausrichtung auf diesen –, können Sie sich überlegen, wie Sie z.B. Ihre Kommunikationsstrategie angehen möchten, d.h., Ihr Dienstleistungsangebot zu formulieren und Ihren Kunden gegenüber zu kommunizieren.

Warum die unternehmerische Strategie, möglichst viel Gewinn zu machen, auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht auf den zweiten Blick die falsche Strategie ist, behandeln wir in der kommenden Ausgabe des „kleinen Unternehmertipps“. Bis dahin wünsche ich Ihnen einen guten Einstieg in Ihre neue Strategie.

Ihr Steve Schulz
commata – Agentur für Marketing & Kommunikation
www.commata.de

X