„Gute Politik funktioniert nur miteinander“
27. November 2017
Bürgerhaushalt 2018/19 an Politik übergeben
27. November 2017

Wie läuft eine Scheidung ab?

Wenngleich die Scheidungsrate in Deutschland seit einigen Jahren sinkt, trennt sich noch immer jedes dritte Ehepaar. Wie solch eine Scheidung abläuft, hängt allerdings vor allem davon ab, ob sie auf einvernehmlicher oder streitiger Basis erfolgt. Im nachstehenden Text finden Sie die wichtigsten Informationen zum Scheidungsverfahren. – Laura Gosemann

Wollen sich Ehepaare scheiden lassen, muss zunächst das Trennungsjahr eingehalten werden. Diese Regelung existiert, um voreilige Schlüsse zu vermeiden. Die Eheleute haben Zeit, sich eindeutig darüber im Klaren zu werden, ob ein weiteres Zusammenleben vollkommen ausgeschlossen ist. Zudem können in diesem Zeitraum bereits weitestgehend alle Vereinbarungen, die bei der Scheidung wichtig sind, getroffen werden, z. B. bezüglich des Unterhalts oder des Sorgerechts.

Die Durchführung des Trennungsjahres muss allerdings nachgewiesen werden können, weshalb das schriftliche Festhalten des Trennungsdatums, ggf. mit Zeugen, ratsam ist. Ein Auszug aus der gemeinsamen Wohnung reicht nämlich nicht aus, um den Beginn des Trennungsjahres zu belegen.

Verweigert einer der Lebensgefährten die Scheidung, wird ein Trennungszeitraum von drei Jahren festgelegt. Anschließend kann die Scheidung auch ohne Zustimmung des widerstrebenden Partners vollzogen werden.

Die sogenannte Härtefallscheidung bildet die einzige Ausnahme, bei der kein Trennungsjahr notwendig ist.

Vom Antrag zum Beschluss

Kurz vor Ende des Trennungsjahres wird schließlich durch einen beauftragten Anwalt – dieser ist zwingend erforderlich –  der Scheidungsantrag beim zuständigen Gericht gestellt. Darin müssen nicht nur Angaben zu den Beteiligten gemacht werden, sondern ebenso zum Trennungszeitraum und -grund sowie den Einkommensverhältnissen und dem Vermögensbestand.

Zum Scheidungstermin müssen beide Parteien noch einmal verpflichtend erscheinen, um den Sachverhalt zu erörtern. Handelt es sich also um eine einvernehmliche Scheidung, geht dieser Termin deutlich schneller vonstatten als bei einem streitigen Verfahren. Mit dem anschließenden Scheidungsbeschluss, der den Partnern schriftlich zugesandt wird und unbedingt sorgfältig aufbewahrt werden muss, ist die Scheidung rechtskräftig. Er dient gleichzeitig als Scheidungsurkunde und wird benötigt, wenn beispielsweise eine Namensänderung oder eine erneute Eheschließung erwünscht ist.

Mehr Informationen zum Thema Scheidung finden Sie im E-Book des kostenlosen Ratgeberportals www.scheidung.org.

X