In Satzkorn lodert das Feuer
1. November 2017
Scheidungskosten sind nicht mehr abzugsfähig
1. November 2017

Verbraucherzentrale bietet Beratung in 15 Sprachen

Projekt „Verbraucherberatung für Geflüchtete“ setzt Telefondolmetscher ein

Die Verbraucherzentrale Brandenburg berät Geflüchtete ab sofort in 15 verschiedenen Sprachen, darunter Arabisch, Persisch, Französisch oder Russisch. Dazu setzt sie geschulte Telefondolmetscher ein, die in allen Beratungsstellen in Brandenburg zur Beratung hinzugeschaltet werden können. Das Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz fördert das Projekt.

Bild: pixelio.Bernd Wachtmeister

Ob Drittanbietersperre, Allgemeine Geschäftsbedingungen, Einzelverbindungsnachweis oder Schadensersatzforderung – diese Begriffe sind schon für viele Muttersprachler schwer zu verdauen. Damit Verbraucherrechtsberatung auch für Geflüchtete mit geringen Deutschkenntnissen barrierefrei möglich ist, setzt die Verbraucherzentrale Brandenburg ab sofort qualifizierte Telefondolmetscher ein. „Wir fördern das Projekt, um allen Menschen in Brandenburg eine Verbraucherrechtsberatung zu ermöglichen“, so Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig.

Im Beratungsalltag der Verbraucherzentrale sind Geflüchtete längst angekommen. Viele der Probleme – beispielsweise mit Handyverträgen, Abos oder Bestellungen im Internet – sind auf sprachliche Barrieren zurückzuführen. Für Beraterinnen und Berater der Verbraucherzentrale Brandenburg sind die Telefondolmetscher eine Unterstützung: Sie können sich auf die rechtliche Prüfung des Falls konzentrieren und sich darauf verlassen, dass das Gesagte tatsächlich verstanden wird. „Mit Hilfe der Telefondolmetscher sichern wir auch bei Sprachbarrieren die Qualität unserer Beratung“, so Dr. Christian A. Rumpke, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Brandenburg.

So kommen nur qualifizierte Dolmetscher zum Einsatz, die noch dazu hohe interkulturelle Kompetenzen mitbringen. Alle Dolmetscher sind zudem zur Verschwiegenheit verpflichtet, sodass die Beratungsinhalte geheim bleiben. Sie sind telefonisch auf Abruf oder per Terminvereinbarung erreichbar und nehmen dann über die Lautsprecherfunktion an dem Gespräch teil.

Wer Bedarf an einer Beratung mit Dolmetscher hat, sollte dies bei der Terminvereinbarung ansprechen. Der Übersetzungsdienst steht bei der Verbraucherzentrale ab sofort für eine Testphase von drei Monaten zur Verfügung. Wenn der Service gut aufgenommen wird, möchte die Verbraucherzentrale ihn weiterführen.

Weitere Informationen für Geflüchtete und Helfer gibt es auf www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/projekt-gefluechtete

X