Neue Kita-Container in Fahrland
1. März 2018
Wird Fahrländer Mühle gerettet?
1. März 2018

Unweit die Fahrländer Mühle Kartzow

Wenn Stürme die Felder reinfegten, hatte die Mühle Kartzow im Potsdamer Ortsteil Fahrland ihre besten Zeiten. Das war vor über 100 Jahren. Das ist lange her. Heut zu Tage fehlt das „Obergeschoss” und die Windmühlenflügel sind längst zerfallen.

Müllermeister Friedrich Gustav Rietz wurde 1824 in Uetz geboren, und die Mühle holte er 1855 von Berlin-Charlottenburg nach Kartzow auf das alleinstehende Gehöft nahe der Bahnschranke zu Priort. Die heranwachsende Industrialisierung verdrängte sie aus der Großstadt. Die Mühle wurde 1817 erbaut. Noch heute ist eine Gravur mit der Jahreszahl im Gebälk zu finden.

Der Sohn, Friedrich Rietz (1854-1917), wurde auch Müllermeister und übernahm die Mühle. So war es auch mit dessen Sohn, Wilhelm. Auch er übergab die Mühle an seinen Sohn, Walter, den letzten Müller in dieser Mühlengeschichte. Die Müller waren auch Kuchenbäcker. Besonders beliebt waren bei den Käufern die Kuchenbrötchen mit oben aufgeschlagenem gebackenen Eigelb.

1958 musste der Mühlenbetrieb endgültig beendet werden.

1981 wurde auf dem Mühlengehöft eine Folge der TV-Serie Polizeiruf 110 „Der Teufel hat den Schnaps gemacht” mit Schauspielerin Agnes Kraus (1911 – 1995) sowie 1992 eine Folge von Wolfs Revier mit Jürgen Heinrich gedreht.

Text und Fotos: Gertraud Schiller

X