„Ham ’Se noch wat frei?“
1. März 2017
Beschämendes Ende
1. März 2017

Unsere Region auf der Internationalen Grünen Woche

Unternehmen und Ortsteile der Region präsentierten sich und ihre Angebote in der Brandenburg-Halle

Die vielen Stände und Besucher ließen es nicht immer zu, sich in Ruhe einen Überblick über die Vielfalt der touristischen, gastronomischen und kulturellen Angebote zu machen, die Brandenburg so einzigartig macht. Wer sich jedoch am 28.01. vor der Bühne in der Brandenburg-Halle aufhielt, bekam einen sehr guten Eindruck davon, was unsere Region so zu bieten hat.

Die stellv. Ortsvorsteherin von Groß Glienicke, Birgit Malik, informierte über die vielen kulturellen Höhepunkte, die Groß Glienicke in 2017 zu seiner 750-Jahrfeier geplant hat sowie über das Programm „Stadt trifft Kirche“. Auch der Ortsvorsteher von Grube, Rolf Sterzel, hatte Aktuelles zu berichten und präsentierte stolz zur 750-Jahrfeier von Grube das erste Wappen des Ortsteils überhaupt.

Birgit Malik und Rolf Sterzel auf der Bühne im Gespräch mit Antenne Brandenburg

Musikalisch unterhalten wurde das Publikum bestens von der Dixieland- und Swingband „Alte Wache“ unter der Leitung von Erhard Pannek und dem stimmgewaltigen Chor Swinging Glienicks unter der Leitung von Ursula Syring-Dargies.

Die „Swinging Glienicks“ sorgten u. a. für den richtigen Ton

Die Spitzenköche Björn Franke (Restaurant „Die Tenne“, Neu Fahrland) und Michael Häberer (Restaurant „Oscar“ im Mercure Hotel Potsdam) präsentierten in ihrer Live-Koch-Show, dem pro agro- Kochstudio, Gerichte mit Produkten aus der Region und überraschten dabei mit Einfachheit und Raffinesse visuell und gustatorisch.

Michael Häberer (2. von links) und Björn Franke (rechts) im Gespräch auf der Bühne

Der Junglandwirt Clemens Stromeyer hatte daran auch seinen Anteil, denn sein Konzept der Schweine- Freilandhaltung ist nicht nur vorbildlich, sondern sorgt auch für eine Fleischqualität, die seinesgleichen sucht. Auf seinem Potsdamer SauenHain leben die Schweine ganzjährig auf der Weide und können wühlen, suhlen und sich dabei vielseitig ernähren. Durch die viele Bewegung und das natürliche Futter wachsen die Schweine natürlich und langsamer, was zu eine besseren Fleischqualität führt. Im Mittelpunkt der Herde stehen die Muttertiere, die in alten Obstanlagen leben und im Schutz der Bäume ihre Ferkel zur Welt bringen.

Brandenburg präsentiert seine Neuheiten vom 19. bis 28. Januar 2018 wieder in der Brandenburghalle auf der Internationalen Grünen Woche. Bis dahin genießen Sie das breite Angebot Brandenburger Unternehmen und unterstützen Sie die weitere Entwicklung unserer Region.

Text/Fotos: sts

X