Bürgerbeteiligung – mit besonderer Berücksichtigung des Ortsteils Grube
27. November 2017
Schleichwege – ein Stück aus dem Tollhaus?
27. November 2017

Nicht nur meckern – mitmachen und Mitglied werden

Man kennt das ja zur Genüge:  Zur Mitgliedswerbung unterschiedlichster Organisationen werden erst einmal die unschätzbaren und unverzichtbaren Vorteile der Mitgliedschaft ausgebreitet, nach dem Motto: Ein Leben ohne diese ist möglich, aber nicht lebenswert! Machen wir nicht, denn die Vorteile liegen auf der Hand:  Grube hat seit 2014 den gemeinnützigen Bürgerverein „WIR IN GRUBE e.V.“.

Derartige Vereine – der Volksmund bezeichnet sie als  „Heimat oder Kulturvereine“  –  bestehen seit langem in fast allen Gemeinden und Ortsteilen und das aus guten Gründen und meist mit breiter Unterstützung der Bürger. Wäre doch gelacht, wenn in Grube nicht gelänge, was anderswo breite Unterstützung hat!

Was tut der Verein, wem nützt er und  was hat er bisher geleistet?

Die Satzung, die die Vereinszwecke im Einzelnen nennt, soll hier natürlich nicht komplett wiedergegeben werden; nur so viel: Der Verein bezweckt in Grube die Förderung von Kunst und Kultur, von Denkmalschutz und –pflege,  des Natur- und Umweltschutzes, der Landschaftspflege  sowie der Heimatpflege und – kunde.

Nützen soll und darf dies nur der Allgemeinheit der Bürger (unseres Ortsteils); etwaige Überschüsse haben dem Vereinszweck zu dienen und dürfen nicht an Mitglieder – auch nicht der Vereinsorgane, wie den Vorstand – ausgeschüttet werden. Alle arbeiten ehrenamtlich und sind mit Gottes Lohn zufrieden!

Zentraler Vorteil ist, dass der Verein öffentliche und private Zuwendungen für satzungsgemäße Zwecke annehmen und verbrauchen darf; er ist steuerbefreit, solange er sich daran hält und kann Spendenbescheinigungen ausstellen.

Betrachten wir einfach, was  er bisher geleistet hat:

Erster, aber nicht einziger Anlass  für die Gründung war die Anerkennung, Sanierung und Nutzung des Schöpfwerks Nattwerder als technisches Denkmal. Ein Nutzungsvertrag konnte  mit der Landeshauptstadt ausgehandelt und abgeschlossen werden. Die schrittweise Sanierung  wird seitdem vorangetrieben: Neueindeckung des Schieferdaches einschl. der Regenrinnen und Fallrohre, Ausbesserung des Mauerwerks und der Wehrmauern, Erneuerung der Tür, Entrümpelung und Beleuchtung des Innenraums,  Sichtbarmachung der Pumpe durch Abdeckung mit einer begehbaren Glasplatte und Beleuchtung. Der Außenbereich wurde zuvor mit tatkräftiger Hilfe zahlreicher Bürger gerodet und planiert.  Zwei Ausstellungen zum Tag des offenen Denkmals wurden bisher organisiert.

Zum Jubiläumsjahr hat der Verein eine Vielzahl von Aufgaben zu besorgen, insbesondere zur Gewährleistung der Finanzierung und Organisation zahlreicher Maßnahmen und Veranstaltungen (wer einmal einen sog. Zuwendungsantrag für städt. Mittel gestellt hat, weiß, welchen Aufwand dies bedeutet!). Genannt sei hier nur die Festveranstaltung am 16.9.2017, die Produktion des Filmprojekts „Abenteuer in Grube“ und der Filmveranstaltung, die Erstellung der Chronik, des Wappens und des Grube-Kalenders 2017 (der für 2018 wird zu Weihnachten folgen), sowie die Vorbereitung der Foto- und Kartenausstellung.

Diese Aktivitäten haben die kleine Mannschaft der Aktiven voll und ganz beansprucht, so dass in diesem Jahr keine Kapazitäten für weitere Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Es wird an anderer Stelle Gelegenheit geben, diejenigen angemessen zu würdigen, die sich hier verdient gemacht haben!

Künftig wird der Verein weitere Veranstaltungen und Maßnahmen organisieren; das nicht nur am Schöpfwerk (Sitzgelegenheit ist in Vorbereitung, die Außenanlagen müssen noch ansprechend gestaltet werden). Dafür sind – Vorsicht: Werbeblock! – aber mehr engagierte Mitbürger und ihre Ideen gefragt! So ein gemeinnütziger Verein soll ja nicht nur allen nützen, wie der Name schon sagt, er soll von möglichst vielen mit Leben erfüllt werden und die ehrenamtliche Arbeit soll auf möglichst viele Schultern  verteilt werden.

Unser kleiner Ortsteil zeichnet sich nicht immer dadurch aus, dass alle am gleichen Strang ziehen, jedenfalls nicht in einer Richtung! Der e.V. bietet die Chance, gemeinsame Interessen zu bündeln,  Ideen einzubringen, die alle interessieren und allen nützen!

Kostet? 48.- € im Jahr – es ist schon mehr für weniger Sinnvolles ausgegeben worden!

Also: Nicht nur meckern – mitmachen und Mitglied werden !

R. Sterzel

 

 

 

X