Saisonales Kochen in der Schule
4. Januar 2018
Theater in der Kunstgalerie
4. Januar 2018

Menschen mit Ideen und Energie gehen nicht in Ruhestand

Friedrich Winskowski hat in Potsdam-Golm in nur 10 Jahren den aus wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Sicht innovativsten Standort Brandenburgs geschaffen.

Seit dem 1. Oktober 2008 leitet Friedrich Winskowski als Geschäftsführer die StaGo GmbH (Standortmanagement Golm GmbH) mit dem Ziel, die Entwicklung des Wissenschaftsparks durch eine gezielten Bündelung der Kräfte und Interessen aller hier ansässigen Institute, Gesellschaften und Unternehmen des Wissenschaftsparks Potsdam-Golm zu fördern.

Friedrich Winskowski hat noch einiges vor

„Technologieorientierte und forschungsnahe Unternehmerinnen und Unternehmer finden hier auf dem Campus alles, was sie brauchen. Ein exzellentes wissenschaftliches Umfeld, eine hervorragende Infrastruktur, Räume und Flächen für die Umsetzung ihrer Ideen und Projekte“, so Winskowski stolz und zeigt dabei auf die große Karte des Wissenschaftsparks, die in seinem Büro an der Wand hängt, und auf die Bauprojekte die bereits auf dem Campus begonnen haben oder noch geplant sind.

„Von der Idee über die Forschung bis zur marktreifen Entwicklung eines Produktes bieten wir hier alles. So sind die Universität und das Max-Plank-Institut für Grundlagenforschungen zuständig. Das Fraunhofer Institut übernimmt zum Teil Produktentwicklungen und nicht selten entstehen aus diesen Projekten neue Unternehmen, die die entwickelten Produkte vermarkten und vertreiben“, weiß Winskowski aus Erfahrung. „Wir verbinden hier innovativen Gründergeist mit Forschung, Erfahrungen und Visionen und bieten dabei unseren ansässigen Unternehmen Raum für Kommunikation und internationale Zusammenarbeit sowie viele weitere individuelle Unterstützungsangebote“.

Mehr als 250 Professorinnen und Professoren forschen und lehren derzeit im Wissenschaftspark Potsdam-Golm. Fast 3.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind hier beschäftigt und mehr als 10.000 Studierende sind am Universitätscampus Golm eingeschrieben.
Vor allem ansiedlungsinteressierte Unternehmen und junge Existenzgründer sollen von den bestehenden Netzwerken profitieren und auf Erfahrungen und Unterstützung namhafter Institute und Persönlichkeiten des Standortes zurückgreifen.

Weil Winskowski jetzt altersbedingt ausscheidet, führt ab dem 01. Januar 2018 Agnes von Matuschka die Geschäfte der neuen GO:INcubator GmbH und der Standortmanagement Golm GmbH, die von der Landeshauptstadt Potsdam und der Universität Potsdam gemeinsam betrieben werden.

Agnes von Matuschka wurde von Oberbürgermeister Jann Jakobs (rechts) und dem Präsidenten der Universität, Prof. Oliver Günther, Ph.D, vorgestellt. Foto: Landeshauptstadt Potsdam/ Markus Klier

Agnes von Matuschka, selbst Naturwissenschaftlerin und international erfahren in der Gründerförderung, möchte in ihrer neuen Position und einem größeren Team von Mitarbeitern vorhandene Synergien noch besser nutzen und den Wissenschaftsstandort Golm mit seinen exzellenten Institutionen und Ausgründungen über die Grenzen Deutschlands bekannt machen. Mit der geplanten Schaffung neuer Miet- und Ansiedlungsflächen sowie einem deutlich erweiterten Leistungsspektrum des Standortmanagements sieht sie Potsdam-Golm als Magnet für neue Ideen: „Mein Ziel ist es, den Wissenschaftspark als starken Partner für Hightech-Unternehmen zu etablieren und an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Gesellschaft fest zu verankern“, so von Matuschka.

Und was machen Sie ab dem 01. Januar, Herr Winskowski, möchte der HEVELLER wissen. „Ich kümmere mich um die vielen anderen Projekte und Firmen, an den ich beteiligt bin“, antworte Winskowski lächelnd. Und wer ihn kennt, weiß, dass einer mit so viel Energie und Ideen noch lange nicht in den Ruhestand geht.

sts

X