Die Bienenkönigin aus Uetz-Paaren
27. September 2017
Wertschätzen hat nichts mit Raten zu tun
27. September 2017

Jetzt sind wir da und wollen bewegen

Trotz allgemein rückläufiger Mitgliederzahlen in den Freiwilligen Feuerwehren des Landes Brandenburg ist es dem Ortsteil Uetz-Paaren gelungen, die Freiwillige Feuerwehr vor der Schließung zu bewahren.

Als einziger noch übrig gebliebener Feuerwehrangehöriger hielt Horst Lindemann die Freiwillige Feuerwehr Uetz-Paaren am Leben, ohne wirklich gemäß den vorgeschriebenen Verordnungen und Richtlinien der Feuerwehr Potsdam handlungsfähig zu sein. Sein gewachsenes Wissen aus vergangenen Zeiten ist noch heute von hohem Wert und er ist noch immer dabei.

Die Zukunft der Feuerwehr blieb bis 2015 ungewiss. Durch den Zuzug junger Familien nach Uetz-Paaren änderte sich die Situation spürbar. Im März 2015 wurde der Feuerwehrangehörige Dennis Kroop als Ortswehrführer von Uetz-Paaren eingesetzt. An seiner Seite entwickelten sich die Kameraden Oliver Kalotschke und Ralf Schelk zu dem Team, das einen entscheidenden Anteil an der positiven Entwicklung der Ortswehr Uetz-Paaren hat.

Kamerad Olaf Alburg erklärt das Löschen mit dem Feuerlöscher

Die mit der Entwicklung der Wehr einhergehenden Gegebenheiten konnten durch die Gründung des Fördervereins Freiwillige Feuerwehr Uetz-Paaren e. V. besser ge- und unterstützt werden. Dies machten 21 Gründer in der Gründerversammlung am 30. Oktober 2016 möglich. Die daraus resultierenden Veränderungen auch innerhalb der Gemeinde werden als positiv empfunden. So ist der Förderverein inzwischen auf 35 Mitglieder angewachsen, um nicht nur für die Ortswehr, sondern auch mit dem Ehrenamt für ihre Gemeindeteile verfügbar zu sein und um Interessen zu vertreten. Am 23. Mai 2017 wurde der Förderverein in das Amtliche Vereinsregister aufgenommen.

Bis heute konnte die Ortswehr Uetz-Paaren 12 ehrenamtlich aktive Feuerwehrangehörige aufstellen, die dem Fachbereich der Berufsfeuerwehr Potsdam nun wieder unterstützend zur Seite stehen. Durch eine kontinuierliche Aus- und Weiterbildung der Kameraden verfügt die Wehr nunmehr über 6 Atemschutzgeräteträger, die bei der Bekämpfung von Bränden unverzichtbar sind. Des Weiteren sind die Kameraden als First Responder ausgebildet und somit in der Lage, noch vor dem Eintreffen der Rettungswagen Erste-Hilfe-Maßnahmen einzuleiten und damit kostbare Zeit bei der Lebensrettung zu sparen. Durch ihre Entfernung zu Potsdam aber ihrer Nähe zur Autobahn ist die Ortswehr Uetz-Paaren damit auch ein wichtiger Verbündeter der Berufsfeuerwehr Potsdam beim Kampf gegen die Zeit bei Notfällen.

Die Kameraden Oliver Kalotschke, Dennis Kroop und Ralf Schelk von der Orstwehr Uetz-Paaren

Hand in Hand mit ihrem Förderverein wird die Freiwillige Feuerwehr Uetz-Paaren die Entwicklung der für jedermann so wichtigen Sicherheit im Brand- und Katastrophenschutz nicht nur in den eigenen Gemeindeteilen sicherstellen.

Am 19. August 2017 hatte die Freiwillige Feuerwehr und der Förderverein Uetz-Paaren die Gelegenheit, sich der Öffentlichkeit vorzustellen. Es hat uns ganz besonders gefreut, neben dem Leiter der Berufsfeuerwehr Herrn Hülsebeck, dem Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes Herrn Schippel, dem Vorsitzenden des Stadtfeuerwehrverbandes Potsdam Herrn Britz, den Ortsvorsteher der Gemeindeteile Uetz-Paaren Herrn Fuchs auch Vereinsmitglieder und Kameraden aus den Ortswehren Seddiner See, Ferch, Bornstedt, Fahrland, Satzkorn, Kleinmachnow und Schmergow als Gäste unserer Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Unterstützung wünschen wir uns in erster Linie durch mehr Mitglieder, die die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Uetz-Paaren und das Ehrenamt fördern und damit die Gemeinschaft und das gelebte Für- und Miteinander pflegen. Die gewachsene Verbundenheit und Wertschätzung der benachbarten Ortswehren Bornstedt, Satzkorn und Fahrland ist inzwischen ein wichtiger Bestandteil unserer Zusammengehörigkeit, auf die wir nicht mehr verzichten möchten.

Der Leiter der Berufsfeuerwehr, Herr Hülsenbeck, war auch Gast beim 1. Feuerwehrfest in Uetz-Paaren

Besonderes Augenmerk wollen wir auf das Zusammenwachsen der beiden Gemeindeteile Uetz und Paaren mit ihren ca. 220 Einwohnern je Gemeindeteil legen. Uetz-Paaren ist die einzige Doppelgemeinde in Potsdam und gehört zu den sechs kleinsten von insgesamt 34 Orts- bzw. Stadtteilen der Stadt Potsdam.

Uetz und Paaren sind nicht nur räumlich durch das Feuchtgebiet der Wublitz getrennt, eine direkte Verbindung besteht ebenfalls nicht. Dies macht ein Zusammengehörigkeitsgefühl seit vielen Jahren nahezu unmöglich. Dennoch sucht der Förderverein nach einer Lösung, wie beide Gemeindeteile wieder näher zusammenrücken könnten. Da Sicherheit nicht nur integraler Bestandteil der staatlichen sondern auch der privaten Daseinsvorsorge ist, möchten wir auf diesem Wege versuchen, eine Verbindung zu finden. So haben wir die Hoffnung, dass die freiheitlich aufgeschlossenen Paarener Familien die eingefahrenen Wege verlassen und gemeinsam mit Uetz einen neuen Weg der Zusammengehörigkeit beschreiten und diesen für den ländlichen Raum ge- und erlebte Tradition als zeitlose Zeichen unserer Heimat und Gemeinschaft mitgestalten. Zwei unserer Paarener haben sich bereits dazu entschieden, einen gemeinsamen Neuanfang zu wagen. Denn mit dem Wissen und der Erfahrung unserer Älteren und dem Mut unserer jungen Bewohner können wir gemeinsam vielleicht etwas bewegen.

Im Gespräch auf dem Fest: Herr Schippel, Präsident des LFV Brandenburg, Herr Britz, Vorsitzender des SFV Potsdam, und Frau Krahl, Geschäftsführerin des LFV Brandenburg

Potsdam zeichnet sich durch eine hohe Lebensqualität für alle Generationen aus. Hiervon ausgenommen ist noch immer der ländliche Raum. Auch die Abstimmungsverfahren im Bürgerhaushalt für kleine Gemeinden sind auf Grund mangelnder Einwohnerzahlen nicht wirklich nutzbringend. Es werden andere Ideen gebraucht, um den ländlichen Raum von Potsdam attraktiv und lebenswert zu gestalten. Hier sollte der Verwaltung eine Vorbildrolle im Umgang mit öffentlichen Mitteln zukommen, die Investitionen und Dienstleistungen – ausgerichtet an den Bedürfnissen und Anforderungen des ländlichen Raums von Potsdam – effizient erarbeitet und umsetzt.

Das Gallische Doppeldörfchen Uetz-Paaren hinter der Autobahn, abgetrennt vom restlichen Potsdam, an der Grenze zum Havelland gelegen, möchte dazu gehören. Wir würden uns wünschen, dass die auch von uns gewählte Landesregierung den in die Zukunft gerichteten langen Weg zu einer verbesserten Infrastruktur mit Verbindungsstraßen, Einkaufsmöglichkeiten, Allgemeinmediziner, öffentlichem Nahverkehr und Kindergarten in Verbindung mit einem Seniorenstift ernsthaft und konstruktiv ermöglicht, anfasst und unterstützt. Denn Potsdam ist eine Stadt mit unterschiedlichen Identitäten und wir gehören nicht nur zu ihrer Geschichte sondern sind auch ihr ländlicher Teil und möchten daher in das Leitbild der Landeshauptstadt Potsdam eingebunden werden.

Meinen Vereinsmitgliedern, Kameraden und Helfern, die Seite an Seite Veränderungsprozesse zugelassen und mitgetragen und damit zu dieser positiven Entwicklung in der Gemeinde Uetz beigetragen haben, möchte ich danken. Dies war nur gemeinsam möglich und so dürfen wir auf das bisher erreichte stolz sein.

In der Hoffnung auf eine moderne, vorurteilsfreie und konstruktive Zukunft verbleibe ich

Manuela Mentzel, Vorstandsvorsitzende des Förderverein Freiwillige Feuerwehr Uetz-Paaren e. V.

 Fotos:Wilfried Brauer, Jörg Witte

X