Total digital? Wo steht die Landeshauptstadt Potsdam beim Thema der Digitalisierung?
4. Januar 2018
Von Mai bis Juli 2018 freier Eintritt in die Dauerausstellung
4. Januar 2018

„Für mich“ – Jugendberufsagentur in Potsdam eröffnet

Mike Schubert, Beigeordneter für Soziales, Jugend, Gesundheit und Ordnung der Landeshauptstadt Potsdam, Arbeitsagenturchefin Dr. Ramona Schröder, Jobcenter-Geschäftsführer Thomas Brincker und Schulrat Christof Kürschner haben feierlich die Jugendberufsagentur Potsdam eröffnet. In der Region ist damit nach Teltow-Fläming die zweite Jugendberufsagentur an den Start gegangen.

Die Einrichtung gilt als zentraler Anlaufpunkt für alle jungen Menschen, die am Übergang von der Schule in die Berufswelt stehen – die Kooperationspartner bieten ihre Dienstleistungen täglich unter einem Dach an. Sie informieren über Berufe und Zugangsvoraussetzungen, vermitteln zu Arbeitgebern und leisten finanzielle und persönliche Unterstützung. Themen wie die geförderte Ausbildung oder Nachhilfe werden zudem genauso bedient wie der Erwerb des Schulabschlusses, die Sucht- und Schuldnerberatung oder aber die Unterstützung bei Problemen in anderen Lebenslagen.

Die Jugendberufsagentur befindet sich im Horstweg 96. Sie ist montags von 7.30 bis 13 Uhr geöffnet, dienstags von 7.30 bis 13 Uhr sowie von 14 bis 16 Uhr, donnerstags von 7.30 bis 13 Uhr sowie von 14 bis 18 Uhr und am Freitag von 7.30 bis 12.30 Uhr.

Mike Schubert (Beigeordneter für Soziales, Jugend, Gesundheit, Ordnung): „Die Idee, alle Beratungsangebote für Jugendliche im Übergang von der Schule in den Beruf unter einem Dach zusammenzufassen, hat mich sofort überzeugt. Mit Antritt als Sozialbeigeordneter habe ich mich deshalb intensiv für die schnelle Einführung der Jugendberufsagentur eingesetzt. Die enge Zusammenarbeit der Partner führt zu einer qualitativen Verbesserung der Beratungs- und Hilfsangebote. Eine Jugendberufsagentur kann jedoch nur erfolgreich etabliert werden, wenn sie auf die Situation vor Ort zugeschnitten ist. Dies ist den Partnern gemeinsam gut gelungen.“

Dr. Ramona Schröder (Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Potsdam): „Noch nie waren die beruflichen Zukunftschancen hier in der Landeshauptstadt so groß wie heute. Und doch haben viele junge Leute in ihrer beruflichen Findungsphase vielschichtige Hürden zu überwinden. Wir verfügen hier in Potsdam längst über umfassende Unterstützungsmöglichkeiten. Nun ist es uns gelungen, diese zu einem engmaschigen Betreuungs- und Beratungsangebot zu bündeln. Kein junger Mensch muss künftig – für ihn unübersichtlich – von A über B zu C laufen.“

Thomas Brincker(Geschäftsführer des Jobcenters der Landeshauptstadt Potsdam): „In der Tat kommen Jugendliche häufig mit komplexen Problemlagen zu uns: Konflikte mit den Eltern, ungewollte Schwangerschaften, Probleme in der Schule, Schulden, (digitale) Suchtprobleme – oft sind große Steine aus dem Weg zu räumen, ehe wir überhaupt an eine Ausbildung oder einen Job denken können. Jeder Partner kann hier einen wichtigen Beitrag leisten, um den jungen Menschen den Weg in eine erfolgreiche Zukunft zu ebnen.“

Christof Kürschner (Schulrat im Staatlichen Schulamt Brandenburg an der Havel): „Mit der Eröffnung der Jugendberufsagentur Potsdam wird die Arbeit der Lehrer und Berufsberater an den Schulen für unsere Schülerinnen und Schüler kontinuierlich fortgesetzt. Damit wird sichergestellt, dass beim Übergang von der Schule zur Berufsausbildung Unterstützung angeboten wird, um Jugendliche mit Defiziten zu beraten und zu begleiten. Oft finden Jugendliche erst im „zweiten Anlauf“ den richtigen Weg in eine Berufsausbildung. Die Jugendberufsagentur gibt ihnen dazu wichtige Hilfestellungen und vermittelt die entsprechenden Kontakte.“

LHP

X