Reges Club-Leben – exklusiv für Frauen
7. April 2018
Feuerwehr Satzkorn lud zum Eisbeinessen
7. April 2018

Der Großvater war Gutsbesitzer

Enkelin Ilona Tomm zog ins Haus des Großknechtes

Aus Uetz, dem einen Dörfchen des Potsdamer Orteils Uetz-Paaren, ist eher wenig zu erfahren. Deshalb erkundigte ich mich bei einer Veranstaltung des Uetzer Feuerwehrvereins, wer uns etwas aus früheren Zeiten berichten könne. Eine Frau antwortete nachdenklich, dass sie nur wenige Kindheitserinnerungen habe. Einige Zeit später erzählte sie mir in ihrem Zuhause von ihrem Großvater. Er war einer der Gutsbesitzer von Uetz. Ein anderer großer Teil der Ländereien gehörte den Hohenzollern.

Ilona Tomm mit Karthäuser Cosmo

Seine Enkelin Ilona Tomm zog im Jahr 2000 von Berlin-Charlottenburg in das Haus ihres Opas Karl Böttcher, welcher dieses einst für seinen Großknecht Karl Geese errichtete. Dieses Haus ist mir selbst aus früheren Jahren recht gut bekannt. Denn ich wohnte vor 40 Jahren hier für ein Jahr in einem Zimmer Tür an Tür mit der Witwe des Großknechts Frieda. Unsere Nachbarin war die Witwe des letzten Uetzer Fährmann’s, eine hagere Frau. Oft stand sie morgens, wenn ich zur Arbeit eilte, vor ihrer Haustür, bereit für ein Schwätzchen. Frieda Geese besuchte ich später hin und wieder bis zu ihrem Tode.

Haus und Hof des früheren Gutsbesitzers Böttcher erfuhren einige bauliche Veränderungen. Die alte Pumpe, die damals unser einziger Wasserspender war, von der sich auch viele Uetzer wegen des Eisengehaltes Kaffewasser holten, gibt es noch. Das Haus wurde komplett modernisiert. Auch aus den alten verstaubten Dachkammern wurden schmucke Räumlichkeiten. Auch ein Bad ist entstand. Nur die Küche blieb wie bei Geeses. Ilona Tomm leitete in ihrem Berufsleben eine Intensivstation in Berlin. Nach Feierabend und am Wochenende kam sie mit ihrem Mann und sanierte mühselig das Haus Stück für Stück.

Nach der politischen Wende der DDR hatte die Enkeltochter einen Antrag für die Rückübertragung des Vermögens ihres Großvaters gestellt. Oft musste sie dafür vor Ämtern vorsprechen. Ihr Mann, der damals noch lebte, half ihr, das Erbe zurück zubekommen. Weniger Glück hatten die Nachommen der Hohenzollern, die heute noch in Berlin leben, die Ilona Tomm auch hin und wieder bei den Ämtern antraf. Sie wurden nach dem Kriegsende 1945 von der Sowjetischen Militäradministration (SMAD) enteignet und erhielten ihren Besitz nicht zurück.

Auch das schöne Haus der Großeltern war für Ilona Tomm verloren. Das ehemalige große Gutshaus ist aus Uetz verschwunden. Die Steine wurden in der DDR-Zeit abgetragen und für einen anderen Bau verwendet.

Im Jahre 1953 war der staatliche Druck auf Karl Böttcher zunehmend gewachsen. Ein Freund warnte ihn vor einer drohenden Verhaftung. Bei Nacht und Nebel packte er mit seiner Familie ein paar Habseligkeiten und floh nach West-Berlin. Damals wusste er noch nicht, dass er seinen gesamten Uetzer Gutsbesitz für immer hinter sich ließ. Fortsetzung folgt!

Gertraud Schiller

X