Grußwort zum neuen Jahr
4. Januar 2018
Musik und leuchtende Augen beim Winterfest in der Waldsiedlung
4. Januar 2018

Helga Schütz soll Ehrenbürgerin der Landeshauptstadt Potsdam werden

Oberbürgermeister Jann Jakobs hat der Stadtverordnetenversammlung am 6. Dezember vorgeschlagen, Prof. Helga Schütz zur Ehrenbürgerin der Landeshauptstadt Potsdam zu ernennen und die Ehrenbürgerwürde beim Neujahrsempfang im Januar 2018 feierlich zu verleihen.

„Prof. Helga Schütz ist eine herausragende Persönlichkeit, eine bewunderte und gewürdigte Schriftstellerin, die ihr Potsdamer Leben für ihre Leserinnen und Leser in aller Welt erfahrbar macht“, so Oberbürgermeister Jann Jakobs. „Sie hat in ihren Arbeiten Figuren geschaffen, in denen sich das Leben in Potsdam in besonderer Weise spiegelt. Ich bin dankbar dafür, dass dieser Vorschlag für eine Ehrenbürgerschaft an mich herangetragen wurde.“

In den Romanen „Grenze zum gestrigen Tag“ (2000), „Dahlien im Sand: Mein märkischer Garten“ (2002) und „Sepia“ (2012) nimmt Helga Schütz die Stadt Potsdam in den Blick und in den Fokus ihrer Erzählungen. Kritisch reflektiert Helga Schütz auch die Stadt vor 1990.

Helga Schütz (Mitte) erhält die verdiente Anerkennung der Landeshauptstadt. Das Foto zeigt Helga Schütz bei einer Lesung im „Salon B am See“, in Groß Glienicke

Helga Schütz wurde 1937 in Niederschlesien geboren. Zahlreiche hochrangige Auszeichnungen dokumentieren ihre außergewöhnlichen künstlerischen Leistungen. Sie ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland und erhielt unter anderem den Heinrich-Graf-Preis 1. Klasse, den Heinrich-Mann-Preis der Akademie der Künste der DDR, den Theodor-Fontane-Preis des Bezirkes Potsdam, den Brandenburgischen Literaturpreis, die Dr.-Manfred-Jahrmarkt-Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung sowie das Hermann-Hesse-Stipendium.

Mit der Stadt Potsdam ist Helga Schütz persönlich und beruflich verbunden. Seit Mitte der 1960er Jahre verfasste sie Drehbücher zu über 30 Filmen, die zu Zeugnissen der DDR-Filmkunst wurden. Ab 1993 war Helga Schütz Professorin für „Drehbuch“ an der Hochschule für Film und Fernsehen und gab ihre Erfahrung an den jüngeren Nachwuchs weiter. Mit Beendigung ihrer beruflichen Laufbahn hat sie den Nachlass dem Filmmuseum Potsdam übergeben.

Neben ihrem filmischen und schriftstellerischen Schaffen hat sich Helga Schütz schon früh für den Umweltschutz in Brandenburg engagiert, unter anderem im Rahmen der Pfingstberg-Bürgerinitiative. Die Pflege der Natur verbunden mit dem Denkmalschutz ist der gelernten Gärtnerin ein Anliegen, wie sie täglich in ihrem eigenen Garten beweist.

Nach Verständigung mit den Fraktionen im Hauptausschuss wird die Vorlage zur Ehrenbürgerwürde als Dringlichkeitsantrag in die Stadtverordnetenversammlung am 6. Dezember eingebracht, um eine Verleihung beim Neujahrsempfang im Januar 2018 zu ermöglichen.

LHP

X